Ein maritimer Ausflug nach Hamburg mit der SP-T1-15


Am 15. Mai ging es mit der Oberstufe der Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen mit der Bahn zum „Tor zur Welt“, dem Hamburger Hafen.

Unser erster Programmpunkt war eine einstündige Logistikführung durch das Maritime Museum.   Wir konnten uns davon überzeugen, dass innerhalb der Seefracht ein unvorstellbarer Wandel stattgefunden hat, was besonders Aspekte wie Frachtabfertigung, Kapazitäten der Schiffe, Geschwindigkeit und Navigation betrifft. Ein besonderer Meilensprung war die Umstellung von klassischer Stückgutverladung auf die Containerisierung.

Nach einem Mittagessen konnten wir unsere Eindrücke aus dem Maritimen Museum in der Realität bestätigt sehen. Wir haben eine ebenfalls einstündige Hafenrundfahrt unternommen, bei der wir die Kaianlagen und einige Containerschiffe der neuesten Generation in ihrer vollen Größe mal aus einer ganz besonderen Perspektive erleben konnten. Bei bestem Wetter haben wir so nicht nur die Theorie des Berufsschulunterrichts auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, sondern auch viele spannende neue Eindrücke gewonnen.

Anschließend haben wir die Zeit genutzt, Hamburgs neues Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, kennenzulernen. Nach einer Fahrt mit Europas längster Rolltreppe konnten wir von der Besucherplattform den Hafen nochmals aus der Vogelperspektive bestaunen.

Ein gelungener Ausflug ging schließlich nach störungsfreier Rückfahrt mit der Bahn um 19 Uhr in Flensburg zu Ende.

Autor: Björn Petersen