Ende des Blocks – das flenst!


An dem Tag, an dem im Flensburger Tageblatt vom Rekordjahr 2018 der Flensburger Brauerei berichtet wurde, war die IN-B1-18 anlässlich des Endes des ersten Unterrichtsblocks dort zu Gast. Dort gab es dann die Betriebsführung nach dem üblichen Muster. Nach dem etwa zehnminütigen Einführungsfilm, der insbesondere die Herkunft des Bieres aus unserer Region thematisierte, folgte der Rundgang durch die Fertigung. Dabei ging unsere Führerin ausführlich auf den Herstellungsprozess und auf die verschiedenen Biersorten ein.

Die IN-B1-18 bei der Flensburger Brauerei

Beginnend im Sudhaus über die Gärtanks bis hin zur neuen, erst 2017 eingeweihten Abfüllungsanlage verfolgten wir den Herstellungsprozess vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Insbesondere bei der Abfüllung staunten wir über Geschwindigkeit und Effizienz des Prozesses, aber auch darüber, wie wenige Mitarbeiter dort überhaupt noch gebraucht werden, da fast alle Arbeitsschritte automatisiert sind. Eine Ausnahme bildet das Öffnen der Flaschen des Leerguts, dies kann nur per Hand erfolgen. Die vielen Treppenstufen auf dem Rundgang waren kein Problem, denn die Klasse wird ja im 3. Stock am Schlosswall unterrichtet. Die Betriebsbesichtigung schloss traditionell mit einem kleinen Imbiss ab, so dass die Auszubildenden nicht nur gut informiert, sondern auch gestärkt ins Wochenende gehen konnten.

Autor: Dr. Kai Teichmann