Il mio internship in Italia


Im Zuge der Zusatzqualifikation zum Europakaufmann verschlug es mich zum Auslandspraktikum (gefördert durch Erasmus+) nach Italien. Die Firma F.J. Tytherleigh nahm mich für ereignisreiche und tolle 18 Arbeitstage bei sich in Livorno/Italien auf, welches in der wunderschönen Toskana gelegen ist. 

FJT ist ein ‘buying agent‘ für Kunden auf der ganzen Welt. Als buying agent befindet sich FJT in der Mitte der Wertschöpfungsskette, zwischen Hersteller und Kunde – ein Agent also, der als Bindeglied zwischen den beiden Parteien fungiert.

Der bekannteste Kunde ist hierbei die zweitgrößte Supermarktkette Coles in Australien. Weitere bekannte Kunden sind die Supermarktketten Sobeys in Kanada oder Fozzy in der Ukraine. Es werden jedoch noch viele weitere kleinere Kunden auf der gesamten Welt beschäftigt und beliefert. 

Durch den Sitz in Italien ist FJT verantwortlich für den europäischen Herstellermarkt. So ist die Firma ständig auf der Suche nach neuen, brauchbaren und passenden Herstellern und Produkten die man nach Kanada oder nach Australien liefern kann. Tomatensaucen, Pasta, Olivenöl, Wein und Kaffee sind die am meisten verschifften Produkte, die fast alle, der Lokalität und Abwicklung geschuldet, aus Italien kommen. 

In meiner Zeit vor Ort erhielt ich einen Einblick in das Unternehmen und in alle Abteilungen. Ich erhielt nicht nur einen Einblick, sondern durfte auch kleine Aufgaben mit meinem Wissen bereits übernehmen, worüber sowohl ich, als auch viele Mitarbeiter durch die sehr arbeitsintensive Periode, sehr dankbar waren. Auch Teile des Unterrichts aus Deutschland, wie die Incoterms, konnte ich in meine tägliche Arbeit einfließen lassen, was mich persönlich freute, da der Unterricht scheinbar bereits Früchte getragen hat.  

Zu meinen Aufgaben zählten beispielsweise das Bearbeiten von Bestellungen, das Durchführen sämtlicher Qualitätskontrollen, das Erstellen von Preiskalkulationen oder die Registrierung von Beispielen. Besonders in Erinnerung geblieben, war der Tag in Mailand auf der Tuttofood, als mich einige Kollegen auf die größte Lebensmittelmesse Italiens mitnahmen oder aber auch die Durchführung einer Qualitätskontrolle von Olivenöl bei einem Lieferanten oder als mich der Chef zu einer von ihm geleiteten Olivenöl-Schulung mitnahm. 

Äußerst herzlich wurde sich um mich gekümmert, sowohl in der Firma, als auch meine Freizeit wurde teilweise durchgeplant und so konnte ich mit vielen Kollegen aus denen gute Freunde wurden, auch außerhalb etwas unternehmen. Man nahm mich mit nach Pisa, nach Florenz oder zum Barbecue Essen mit Freunden. Zutiefst dankbar bin ich auch über die komplette Organisation aus Flensburg und vor Ort aus Livorno. Es hat alles so geklappt wie ich mir das vorgestellt hatte. 

Mit den Worten „wir sehen uns recht bald wieder“ und vielen Mitbringseln wurde ich schweren Herzens verabschiedet. Eine tolle Zeit, die ich nicht missen möchte.

Autor: Carl Niklas Müller, EU 18