London 2019 – Spedis und die Fachschule auf Tour


Vom 3. bis zum 7. November waren die angehenden Speditionskaufleute zusammen mit den zukünftigen Betriebswirten aus der Fachschulklasse unterwegs in London.

Kaum angekommen ging es nach dem Einchecken auch schon los zu einem ausgiebigen Stadtrundgang, auf dem wir an vielen wichtigen Gebäuden, Plätzen und Wahrzeichen Londons wie dem Trafalgar Square, Downing Street No. 10, dem Parlament, dem London Eye, dem Big Ben und Buckingham Palace vorbei kamen. Insgesamt liefen wir an diesem Tag ca. 15 km. Am Montag stand eine Tour durch das erst 2017 eröffnete Amazon FC (Fulfillment Center) Tilbury an. Uns wurde gezeigt wie das Lagersystem funktioniert, welche Aufgaben die einzelnen Mitarbeiter haben und wir konnten sehen welchen Weg ein Produkt von der Bestellung bis zum versandfertigen Paket geht. Auf drei Ebenen von insgesamt 186.000 m²– einer Fläche von ca. 28 Fußballfeldern –  verbunden durch insgesamt 46 km Förderband werden Waren in 8.000 ‚towers‘ oder ‚bins‘ ‚chaotisch‘ bereitgehalten, zugeordnet und verpackt. Die bins (mobile Regale) werden durch relativ flache ‚Kiva robots‘, die fast aussehen wie etwas größere Staubsaugerroboter, zu den ‚access points‘ an der deckenhoch eingezäunten Lagerfläche gebracht, wo Lagermitarbeiter die Sendungen zusammenführen und weiterleiten bis sie schließlich in den bekannten Kartons das Lager verlassen …  Trotz aller Technologie arbeiten im Tilbury FC über 3.500 Mitarbeiter im Schichtbetrieb. 

Da unsere weiteren Betriebsbesichtigungen leider kurzfristig wegen des Brexit Durcheinanders abgesagt wurden, hatten wir mehr Zeit uns ein Bild vom Strukturwandel und der Londoner Hafengeschichte in und um die Docklands zu machen. Außerdem konnten wir die Stadt auf eigene Faust erkunden. Einige von uns schauten sich so das Wembley Stadion, die Harry Potter Studios, den Kensington Palace oder einen Hindu Tempel an. Als weiteren Programmpunkt machten wir dann am Mittwoch nach einem Besuch beim Nullmeridian in Greenwich gemeinsam eine Themse-Fahrt, bei der wir London vom Wasser aus genießen konnten. 

Wie es sich für Logistiker gehört, haben wir nahezu alle Verkehrsmittel ausprobiert – Flugzeug (zu Beginn des Hinflugs erfuhren wir vom Kapitän, dass es der letzte Flug der Maschine vor der Verwertung sein sollte…), die Bahn, die Tube, der Ausflugsdampfer und die roten Busse haben uns sicher nach und durch London gebracht … den Rest haben wir zu Fuß erobert – über – und unterirdisch.

Kleinere Katastrophen haben wir gut überstanden – zum Beispiel steckten ein paar Schüler am Abend in einer U- Bahn fest – und wurden immerhin dadurch entschädigt, dass sie und einige anderen von uns durch Zufall William und Kate beim Verlassen einer Veranstaltung aus der Nähe sehen konnten. 

Insgesamt war es eine Klassenfahrt mit vielen neuen Eindrücken und netten Menschen. Wir möchten uns an dieser Stelle auch nochmal bei Frau Lund und Frau Mumm für die tolle Organisation und Betreuung vor, während, sowie nach der Klassenfahrt bedanken.

Autorin: Katharina Block für die SP-T1-18 und die FS – 2-18