Speditionskaufleute in London


TAG 1: Endlich war es soweit!

Die Klasse SP-T1-15 ging auf Klassenfahrt nach London. Um 5 Uhr morgens trafen wir uns am Sonntag in Hamburg am Flughafen und zwei Stunden später hob unser Flugzeug ab. Schon früh kamen wir beim Hostel in Swiss Cottage an und nachdem wir unsere Koffer untergebracht und uns etwas frisch gemacht hatten starteten wir zu unserer ersten Sightseeingtour. Ausgangspunkt war der Trafalgar Square mit der National Gallery, einem Museum für Kunstaustellungen internationaler Künstler. Nein, es fing nicht mit einem Museumsbesuch an… Wir haben es nur von außen begutachtet. Da wir schon seit geraumer Zeit auf den Beinen waren, durften wir uns erstmal in den Shops und Restaurants in der Nähe für den „kleinen“ Stadtrundgang mit Essen und Trinken versorgen. Nach der Stärkung ging es dann weiter in Richtung Big Ben, London Eye und durch das Regierungsviertel Whitehall. Zuletzt sind wir in Richtung Buckingham Palace durch den wunderschönen St. James`s Park gegangen und wollten auf ein Tässchen Tee bei der Queen vorbeischauen. Die Tür blieb uns leider verschlossen. Ab dem Piccadilly Circus konnten wir für den Rest des Tages London alleine entdecken. Um 22 Uhr haben wir uns zur Nachtruhe wieder im Hostel getroffen, denn für Montag stand die erste Besichtigung eines Betriebs an.

TAG 2: Besuch bei Panalpina

Nach einem ausgewogenen Frühstück wurden wir um 9.20 h mit einem Bus abgeholt, der uns direkt zu Panalpina gefahren hat. Dort wurden wir herzlich in Empfang genommen. Zuerst haben sich die Verantwortlichen von Panalpina vorgestellt. Danach wurde uns über Panalpina’s Geschichte, Erfolgsrezept und Philosophie erzählt und durch Videos veranschaulicht. Durch die Präsentation haben wir ein guten Eindruck von der Größe des Unternehmens bekommen. Panalpina ist auf sechs Kontinenten und in 75 verschieden Länder mit ca. 15.000 Mitarbeitern vertreten. In zwei Gruppen aufgeteilt machten wir einen Lagerrundgang. Dort war interessant zu sehen, wie schnell und einfach Paletten im Wareneingang erfasst werden und wie flüssig der Ablauf bis hin zum Warenausgang ist.

Zum Mittag gab es dann Sandwiches, Chips, Wraps, Obst, Cookies und Getränke satt. Danach ging es mit der Präsentation weiter. Zuletzt durften wir uns selbst ein Produkt ausdenken und dafür eine Lieferkette darstellen und erläutern. Als krönenden Abschluss wurde noch ein Foto der Klasse geschossen. Unser Fazit: Gut gelaunte Mitarbeiter, die zum ersten Mal ihr Unternehmen vor einer aus Deutschland stammenden Klasse vorstellen durften. Es hat wirklich viel Spaß gemacht. Nun ging es wieder mit unserem Mannschaftsbus in Richtung Hostel.

Nachdem wir in unserer Unterkunft angekommen sind haben wir uns zusammen mit der U-Bahn in Richtung Oxford Street aufgemacht. Da wir am nächsten Tag das Primark Lager in Thrapston besichtigen wollten, hatten wir den Auftrag von Frau Lund den Primark-Flagship Store zu durchstöbern, um uns einen Eindruck von der Produktpalette zu machen. Anschließend konnten wir noch die Shopping- und die Pub-Kultur unter die Lupe nehmen.

TAG 3: Besuch beim Primark DC (Distribution Center)

Am Dienstag stand ein Besuch beim DHL geführten Zentrallager von Primark in Thrapston an. Nach einer sehr netten Begrüßung wurden wir in einen Präsentationsraum geführt. Dort wurde uns alles Wissenswerte über den Betrieb, sein weltweites Netzwerk und die Dimensionen in denen Primark Handel betreibt vor Augen geführt. Nun wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt, um uns das riesige Lager anzusehen. Wir staunten nicht schlecht, also wir das 50 Meter hohe, 500 Meter breite und 1000 Meter lange Hochregallager zu Gesicht bekamen. Mit fast 70 Rampen und ca. 80.000 Quadratmeter war dies mit Abstand das größte Lager, das ich je gesehen habe. Nach der Besichtigung gab es erstmal eine Stärkung, bevor es mit einem Quiz weiterging. Zu guter Letzt gab es noch tolle Geschenke für alle. Wegen einer Störung auf der Bahnstrecke dauerte die Rückfahrt gefühlt zehn Stunden – die letzte Gruppe kam erst um 20.15 h im Hostel an. In England heißt Schienenersatzverkehr, dass man auf Taxen und Busse aufgeteilt und zur nächsten Haltestelle gebracht wird. Nachdem wir die Tortur größtenteils gut überstanden hatten, konnten wir nach einem langen und ereignisreichen Tag den Abend im Hostel gemütlich ausklingen lassen.

TAG 4: Spaziergang nach und durch Greenwich

Am vierten Tag waren wir in Greenwich. Auf dem Weg zum Nullmeridian kamen wir am Tower of London und der Towerbridge vorbei. Dies haben einige für ein paar tolle Fotos genutzt. Dank einer Unterführung sind wir sogar unter der Themse hindurch gelaufen. Auf dem Hügel von Greenwich angekommen wurden noch mehr Fotos geschossen, die Aussicht auf London war wirklich atemberaubend. Anschließend war Freizeit angesagt, das Motto in London: Shopping und Sightseeing! Zum Abschluss trafen sich abends noch einmal alle auf ein Bier im Pub.

TAG 5: Abfahrt

Donnerstag war es dann leider soweit, eine schöne Zeit in London ging zu Ende. Die Rückreise nach Deutschland klappte ohne Probleme. Wieder in Hamburg gelandet verabschiedeten sich alle voneinander und jeder steuerte ziemlich müde sein Zuhause an. Alles in allem war es eine wunderbare Klassenfahrt, mit vielen neuen Erfahrungen und jetzt verbesserten Sprachkenntnissen. Zudem bin ich der Meinung, dass dieser Trip die Gemeinschaft in der Klasse gestärkt hat. Ein großes Dankeschön gilt Frau Lund, die das Ganze geplant und ins Rollen gebracht hat. Natürlich gilt dieser Dank auch Herrn Teichmann, der kurzfristig zugesagt und Frau Lund tatkräftig unterstützt hat.

Autor: Leif Hartwigsen, Klassensprecher der SP-T1-15