Stadt – Land –Fluss: Industriekaufleute in Stuttgart und Umgebung


Kurz vor den Sommerferien begeben sich unsere angehenden Industriekaufleute im Rahmen des 2. Blocks (Unterstufe) auf Klassenfahrt. Typische Ziele sind die industriestarken Regionen um München, Frankfurt am Main oder Stuttgart. In diesem Jahr war mal wieder die Hauptstadt Baden-Württembergs an der Reihe. Im Mittelpunkt der fünftägigen Reise standen natürlich die Betriebsbesichtigungen. Bei allen drei besuchten Betrieben stehen starke Marken für den wirtschaftlichen Erfolg. Dies trifft sowohl auf den Weltmarkführer für Motorsägen Stihl als auch auf den Hersteller von Reinigungsgeräten Kärcher zu. Bei beiden Unternehmen, die sich trotz ihrer Größe und Internationalität immer noch als familiengeführten Mittelständler bezeichnen, haben wir verschiedene Fertigungsprozesse sehen dürfen.

Bei Paul Lange, dem Generalimporteuer des Fahrradkomponenten-Herstellers Shimano, stand hingegen das Ein- und Auslagern im Vordergrund. Die 26 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften Sven Fehlhaber, Gotje Grabbe und Dr. Kai Teichmann waren beeindruckt von der Gastfreundfreundschaft und revanchierten sich aus aktuellem Anlass mit dem Meisterrum der SG Flensburg-Handewitt. Neben den Betriebsbesichtigungen standen noch eine Stadtführung in Stuttgart, ein Besuch des Freibades in Winnenden (dem Kärcher-Ort) und eine Radtour am Neckar entlang auf dem umfangreichen Programm. Während der gesamten Fahrt nutzten wir den ÖPNV. Während der Nahverkehr in und um Stuttgart tadellos klappte, sorgten An- und Abreise mit der Deutschen Bahn doch für einiges Stirnrunzeln. Trotz dieses Schönheitsfehlers war es eine gelungene Klassenfahrt mit interessierten und verantwortungsbewussten Auszubildenden. 

Autor: Dr. Kai Teichmann