Schon heute für die Wahl von morgen begeistern


Die Schülerinnen und Schüler der  HLA – Die Flensburger Wirtschaftsschule geben ihre Stimme bei der Juniorwahl ab

In der Woche vor der Bundestagswahl ging es für die Schülerinnen und Schüler der HLA – Die Flensburger Wirtschaftsschule bei der bundesweiten Juniorwahl an die Wahlurne. Viele aktuelle und zukünftige Erstwählerinnen und Erstwähler bekamen die Möglichkeit bereits vorab den Ablauf und die Funktion von Wahlen hautnah zu erfahren. Als Vorbereitung wurden im Politikunterricht die Wahlprogramme thematisiert, sowie das Wahlsystem rund um die Erst- und Zweitstimme beleuchtet. 

Aufgrund der drei Schulstandorte sowie Vollzeit- und Teilzeitklassen mussten die Lehrkräfte in Vorbereitung, die die Juniorwahl an der HLA betreuten, eine kreative Lösung finden. An zwei festen Wahltagen oder mit Hilfe einer mobilen Wahlurne für den Unterricht haben fast 500 Schülerinnen und Schüler aus 34 Klassen ihre Stimme abgegeben. Einige von ihnen übernahmen zudem die verantwortungsvolle Aufgabe als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer bei der Durchführung zu unterstützen und die Stimmen abschließend auszuzählen. 

„Das große Interesse und die zahlreichen positiven Rückmeldungen bestätigen uns, wie wichtig und hilfreich es ist, die Wahl in der Schule zu begleiten“, sagt Lena Peper, die mit ihren Referendariatskollegen Johanna Knapp und Christoph Henssen die Juniorwahl an der HLA organisiert hat. Das Kollegium an der HLA sowie die Schülerinnen und Schüler sind gespannt auf das Ergebnis, welches zeitgleich mit dem Bundestagswahlergebnis am Sonntagabend veröffentlicht wird. Schon während des Wahlgangs wurde in den Gängen vor dem Wahllokal und im Politikunterricht über mögliche Ergebnisse spekuliert. 

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 ist ein Projekt des gemeinnützigen und überparteilichen Vereins Kumulus e.V. aus Berlin und wird u.a. gefördert durch den Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit nehmen aktuell über 4.500 Schulen am Projekt teil. Seit 1999 wird die Juniorwahl zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt und entwickelte sich damit zu Deutschlands größtem Schulprojekt zur politischen Bildung. Seither haben sich schon mehr als 3.8 Millionen Jugendliche beteiligt.