Abi-16a in London


Die Abi 16 a hat für 3 Tage London unsicher gemacht und viel erlebt.

Warum steht man in den Ferien am Freitag um 02:00 Uhr nachts auf? Für eine Klassenfahrt nach London die um 05:00 Uhr am Hamburger Flughafen beginnt und am Montag darauf um 18:00 Uhr endet. 3 Tage? Ganz schön wenig, mag man denken, doch uns 7 hochmotivierte Schüler/innen und Frau Lund hielten nicht einmal die schmerzenden Füße davon ab, tapfer unsere lange to-do-list abzuarbeiten.

Nach der Ankunft in London wurden schon der Trafalgar Square, die National Gallery, Big Ben, Westminster Abbey, Piccadilly Circus, Buckingham Palace und Covent Garden auf der Liste abgehakt und auf dem Weg von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten haben wir auch noch 2 Parks besichtigt. Doch der erste Tag war noch nicht vorbei und wir haben Camden Town besucht, was für viele das Allerbeste an London war.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen des Shoppens in der Oxford Street und nachdem wir diese leer gekauft und damit etwas zur britischen Wirtschaft beigetragen haben, trafen wir uns erneut am Piccadilly Circus, um die Pläne für den Rest des Tages zu schmieden: zunächst der Portobello Road Market in Notting Hill und dann am Abend das Highlight der Fahrt, nämlich die Tower Bridge im wunderschönen Sonnenuntergang.

Am Sonntag gab es eine Zugfahrt ohne Lokführer nach Greenwich, einen freiwilligen Gottesdienst Besuch in der St. Paul’s Cathedral und einen Panoramablick über London.

Den Montag verbrachten wir dann in der Tube, im Bus auf dem Weg nach Luton und im Flugzeug zurück nach Hamburg, denn wir mussten am Dienstag ja wieder in die Schule, wo die ersten Stunden passenderweise Englisch waren. Dass uns trotzdem noch Zeit blieb, manche Orte mehrfach unsicher zu machen, scheint kaum vorstellbar. Doch vielleicht gab uns das ‚full English breakfast‘ und das wunderschöner Wetter in London die Kraft das alles durchzuhalten. Geregnet hat es nämlich nur einmal kurz und das weder cats noch dogs.

Autoren: Tanja Gadalla und Michelle Nielson; Abi 16 a